07.02.2020 – FDP Kreistagsredebeitrag „Bericht über deutsch-dänische Zusammenarbeit“

Grenze

Grenzerfahrung

Grenzübergangsstelle

Grenzziehung

Grenzerfahrung

Grenzschutz

Grenzübergang

Grenzwertgeber

Grenzsoldat

abgrenzen

ausgrenzen

eingrenzen

Baumgrenze

Baugrenze

Südgrenze

Nordgrenze

Seegrenze

Landgrenze

Zeitgrenze

Zollgrenze

usw. …

Die deutsche Sprache ist voller Grenzen.

Hier ICH, da DU. Und dass, obwohl Menschen ganz friedlich mit ihren Nachbarn leben können. Oder sollte ich besser sagen könnten?
Übersteigerter Nationalismus, Machtgelüste über andere Menschen, staatlich betriebene Indoktrination, verrückte Ideologien, Hass, Streit – Da sind nur einige der Gründe für Streit zwischen Menschen und letztlich auch Völkern.

Dann ist es mit der Grenze nicht mehr weit. Verbindendes wird auf Kosten von vielen bisherigen Gemeinsamkeiten unterdrückt. Aus Freunden werden Feinde.

Das Rezepte für diese Handlungsergebnisse sind übrigens recht gut in dem Video „Die Welle“ nachvollziehbar. Der Film basiert auf einem Experiment des Geschichtslehrers Ron Jones, der 1967 in einer High School in Palo Alto seinen Schülerinnen und Schülern nahe bringen wollte, wie es sich im nationalsozialistischen Deutschland lebte. (Empfehlung an die anwesenden Schüler!)

Nun fragen Sie sich vielleicht „was hat das alles mit dem Zusammenleben von Dänen und Deutschen zu tun?“

Ganz einfach: In unserer Region ist das Schicksal der Grenzregion nach dem Ende des ersten Weltkriegs in die Hände der Betroffenen gelegt worden. Selbstbestimmt und sehr demokratisch hat man sich für die folgende Grenzziehung und das weitere Zusammenleben entscheiden dürfen. Aus dem oder besser den Ländern heraus hat man sich über den Grenzverlauf geeinigt. Das war vor 100 Jahren eine weitsichtige und kluge Entscheidung.

Über manchmal beobachtete „Twerigkeiten“ im Umgang miteinander muss man hinwegsehen. Auch der neu errichtete Wildschweinzaun darf und kann das friedliche und im Umgang respektvolle Miteinander nicht stören. Eine gewisse Großzügigkeit gegenüber den jeweiligen Nachbarn muss Leitline für das weitere Zusammenleben von Dänen und Deutschen sein.

Für die folgenden 100 Jahre wünsche ich mir für unsere Region Verständnis, Vertrauen und wenn es sich anbietet eine weiter gute und wachsende Zusammenarbeit!

Gemeinsam sind wir stärker!