Konsequente Bildungspolitik für Schleswig-Holstein – Schulfrieden, Wahlfreiheit, Bildungsfortschritt

Die liberale Bildungspolitik ist besser als ihr Ruf – Schulfrieden, Wahlfreiheit und Bildungsfortschritt sind Erfolgsmodelle, die auch künftig in unserem Land Bestand haben sollten. Zum Auftakt des Landtagswahlkampfes rückt der FDP-Kreisverband Nordfriesland gleich eines der Schwerpunkte der liberalen Erfolgsbilanz der vergangenen zweieinhalb Jahre in Regierungsverantwortung in den Mittelpunkt seiner ersten Veranstaltung für die interessierte nordfriesische Öffentlichkeit und begrüßt dazu den Minister für Bildung und Kultur des Landes Schleswig-Holstein, Dr. Ekkehard Klug in Husum.

Unter dem Titel “Konsequente Bildungspolitik für Schleswig-Holstein – Schulfrieden, Wahlfreiheit, Bildungsfortschritt” laden wir Bürgerinnen und Bürger zur Informationsveranstaltung am

Montag, den 26. März, um 19.30 Uhr
im Hotel Osterkrug
Osterende 52-58, 25813 Husum
www.osterkrug.de

ganz herzlich ein.

Einladungsflyer zur Informationsveranstaltung als PDF

Die FDP ist 2009 angetreten, um die Probleme eines von der Vorgängerregierung im Jahr hastig durchgedrückten Schulgesetzes abzumildern. Der jetzige Bildungsminister hat dafür gesorgt, den ideologischen Ballast nach der Schulreform 2007 abzuwerfen und ihr unverdaubares Durcheinander aufzulösen. Damit konnte der Schulfrieden zurückkehren. Darüber hinaus wurde den Gymnasien die Wahlmöglichkeit eröffnet, die Erreichung des Abiturs in acht oder neun Schuljahren anzubieten. Seit der Übernahme des Bildungsministeriums durch die FDP hat Schleswig-Holstein ein ideologiefreies und fortschrittliches Schulsystem.

Die Liberalen sind die einzige Partei, die sich klar für den Erhalt des derzeitigen Schulsystems in Schleswig-Holstein ausspricht. Der grundsätzliche Bestand der Regionalschulen ist ein Eckpfeiler der liberalen Bildungspolitik und trägt wesentlich zum Erhalt des Schulangebotes in der Fläche bei. Schulstandorte werden erhalten, soweit die demografische Entwicklung dies zuläßt. Insbesondere für Nordfriesland ergeben sich hier durch die Stärkung des Bundeswehrstandortes Husum sehr gute Perspektiven. Für die Schulform Gymnasium bietet nur die FDP eine Bestandsgarantie, und nur mit den Liberalen wird das Erfolgsmodell der Wahlfreiheit der Eltern für G 8 oder G 9 bestehen bleiben. Um diese Regelung wird Schleswig-Holstein von anderen Bundesländern schon beneidet und wir werden dieses Angebot nicht aufgeben. Breite Beachtung findet auch der Sylter Schulversuch der geänderten Ferienzeiten.

Wir würden uns freuen, uns mit Ihnen u.a. über die Zukunft der Schule im ländlichen Raum, das Thema der Schülerbeförderungskosten und das Modellvorhaben zur Sylter Ferienregelung auszutauschen und damit Kieler Landespolitik dorthin zu holen, wo sie passiert – zu den Schülern, Eltern und Lehrern in Nordfriesland.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

÷ 3 = 3