Ein kleiner Schritt für den Bildungsminister, ein erster Schritt zu einer Inselferienregelung

Als kleinen Etappensieg auf dem Weg zu einer Inselferienregelung, verbuchen die nordfriesischen Liberalen das Zustandekommen eines Modellversuchs, mit dem 2012 zunächst nur auf der Insel Sylt erprobt werden soll, ob eine Einführung von Frühlingsferien der Lebensgestaltung der Inselfamilien Rechnung zu tragen imstande ist.

Unter dem Motto ” Versuch macht klug: Eine neue Ferienregelung für Sylt im Praxistest” plant Bildungsminister Dr. Ekkehard Klug , im Jahr 2012 versuchsweise eine neue Ferienregelung für die Insel Sylt einführen. Diesen Vorschlag unterbreitete er den kommunalen Landesverbänden, Schulen, Elternvertretungen und Tourismusverbänden.

Danach sollen zunächst die Sylter Schüler in den Genuss von “Frühlingsferien” im Februar 2012 kommen. Im Gegenzug sollen die Herbstferien für Sylt im Jahr 2012 um eine Woche auf dann zwei Wochen verkürzt werden. Damit reagiert Klug auf die hartnäckigen Forderungen vieler Sylter und die Überzeugungsarbeit, die auch nordfriesische FDP-Politiker im Hintergrund geleistet haben. Besonderer Dank muss dabei insbesondere den FDP-Landtagsabgeordneten Cornelia Conrad und Christopher Vogt gelten, die Anfang des Jahres von einer Diskussionsveranstaltung der DEHOGA Sylt den Auftrag mit nach Kiel nahmen, für neue Bewegung in der jahrelang festgefahrenen bildungspolitische Meinungslage zu sorgen.

Dieser kleine politische Erfolg trägt dem Willen von Eltern und Schülern Rechnung, in absehbarer Zeit zu einer sinnvollen Ferienregelung in einer Region zu kommen, die maßgeblich unmittelbar und mittelbar davon lebt, Ihren Gästen nahezu das ganze Jahr eine angenehme Ferienzeit zu bereiten. Die neue Regelung erlaubt es nun endlich, dass Sylter Familien einen gemeinsamen Urlaub im Frühjahr verbringen können.

Die nordfriesischen Liberalen sprechen sich dafür aus, dass diese Lösung, die sich bewähren wird, anschließend dem Bedarf der Betroffenen angepasst fortgeführt wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

+ 67 = 69