Friedrich-Naumann-Stiftung: “Mit Promille in die Sucht. Die Jugend und der Alkohol – ist das vereinbar?”

Hinweis auf die Veranstaltung des Regionalbüros Lübeck der Friedrich-Naumann-Stiftung, Dienstag, 23. Februar 2011, 19.30 Uhr in den Räumen des Diakonischen Werkes Husum, Theodor-Storm-Straße 7, 25813 Husum

Mit Promille in die Sucht. Die Jugend und der Alkohol – ist das vereinbar?

Jährlich beginnen in der Bundesrepublik Deutschland 750.00 Menschen mit dem Konsum von Alkohol. Zirka zehn Prozent legen hier den Grundstein für ihre Sucht. Mit dem Konsum von Alkohol geraten die Jugendlichen immer mehr in die Abhängigkeit. Bald ist der Rausch nicht mehr nur am Wochenende vorprogrammiert, sondern auch unter der Woche.

Der Konsum von Alkohol in der Jugendzeit wird von der Gesellschaft toleriert, gehört er doch zum Erwachsenwerden dazu. Und doch schlittern immer mehr minderjährige Jugendliche in die Sucht. Vom Konsum ab und zu bis zum Komasaufen ist alles dabei. Fast jeder deutsche Jugendliche ist minderjährig, wenn er das erste Mal bis zum “Filmriss” getrunken hat. Das Komasaufen ist fast schon eine Wochenendbeschäftigung geworden.

Die Sucht hat einen im Griff. Und ob man noch minderjährig ist oder nicht, der Konsum von Alkohol ist gesellschaftlich anerkannt und wird toleriert. Leider!

Klar ist der Alkoholkonsum für Jugendliche durch das Jugendschutzgesetz geregelt, aber wenn man im Rausch ist, kümmert man sich nicht mehr darum. Es gibt vielen einen Kick, wenn das Jugendschutzgesetz ignoriert wird. Die Sucht hat gewonnen und der nächste Kick wartet schon.

Alkoholsucht kann jeden treffen und hat nichts mit sozialen Stellungen oder Hintergründen zu tun.

Wie kann dem entgegengewirkt werden? Muss vom Gesetzgeben noch mehr getan werden? Wie sieht es mit der Verantwortung der Gesellschaft gegenüber Jugendlichen aus, die mit Alkohol in Berührung kommen?

Begrüßung und Vorstellung der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit
Philipp Schulze-Kölln, Leiter Liberales Gesprächsforum Nordfriesland

Podiumsdiskussion zum Thema mit:

Jens-Uwe Kiesbye – Streetworker Husum
 
Carmen Momsen und Susanne Eilfeld-Jens – Vertreterinnen einer Selbsthilfegruppe
 
Hans-Jörg Schreiber – Polizeidirektion Husum, Bereich Prävention
 
Patrick Löffel – Landesvorsitzender der Jungen Liberalen Schleswig-Holstein
 
Moderation
Manfred Kamper
Probst i.R.

[Veranstaltungshinweis mit Online-Anmeldung | als PDF ]

Anmeldung:
Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit
Regionalbüro Lübeck
Fleischhauerstraße 33
23552 Lübeck

E-Mail: beate.felgentraeger@freiheit.org

Telefon: 0451/70996-0
Fax: 0451/70996-22

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

÷ 3 = 2