AG Infrastruktur möchte den Kulturzug attraktiver machen

Die Arbeitsgruppe Infrastruktur hat sich eingehend mit der Thematik des Kulturzuges beschäftigt. Dieser späte Zug, der Hamburg-Altona am Samstagabend um 23.50 Uhr verläßt, ist ein tolles Angebot. Damit kann man endlich auch Veranstaltungen in Hamburg besuchen und mit dem Zug zurückfahren. Die AG wünscht sich, dass dieser Zug stark frequentiert wird.

Leider endet dieser Zug um 01.42 Uhr in Husum und fährt nicht weiter nach Westerland. Die Arbeitsgruppe suchte nach Verbesserung und glaubt, eine akzeptable und wirtschaftliche Lösung gefunden zu haben.

Dafür wurde eine Anfrage an die NOB gestartet.

Zitat aus der Anfrage:

In einer Sitzung haben wir uns mit dem “Kulturzug” von HH nach Westerland beschäftigt und damit, dass dieser Zug in Husum endet. Nach Studium Ihres Fahrplanes stellten wir fest, dass es einen Spätzug von Niebüll nach Westerland gibt, der offensichtlich jeden Tag fährt (mit Ausnahme 25.12. und 01.10.). Unsere Frage ist nun, ob man diesen Spätzug nicht am Samstag um rund 45 Minuten nach hinten verschieben kann und dann den Kulturzug von Husum nach Niebüll weiterfahren läßt, der dann diese Verbindung bedienen kann. Also in etwa: Weiterfahrt Kulturzug Husum 1.43 h, Ankunft Niebüll 2.11 h, Ankunft Westerland 2.45 h.

Auf diese Weise hätte man unter sparsamer Verwendung der Mittel dennoch den Wunsch nach der Kulturzugverbindung HH-Westerland erfüllt.

 

Nun hofft die AG Infrastruktur auf eine postitive Antwort.

2 Gedanken zu „AG Infrastruktur möchte den Kulturzug attraktiver machen

  • 14. Juli 2010 um 12:10
    Permalink

    Leider hat bis heute, 14.07.10, die NOB noch nicht geantwortet, deshalb habe ich noch einmal schriftlich, ganz altmodisch per Brief angefragt. Mal sehen, was kommt.

  • 18. August 2010 um 22:02
    Permalink

    Am 15.07.10 haben wir dann doch noch Antwort bekommen von der NOB.
    Eine Weiterführung des Kulturzuges nach Niebüll wäre grundsätzlich wohl möglich, muss aber dann von der Landesverkehrs-Service-Gesellschaft (LVS) beauftragt werden, da sie ja die Mehrkilometer bezahlen muss.
    Klingt logisch.
    Aus verschiedenen Gründen wurde die Anfrage noch nicht gestartet, aber wir werden die LVS noch befragen, ob die Verlängerung möglich ist. Vielleicht gibt es ja auch schon erste Ergebnisse über die Frequentierung des Zuges.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

− 7 = 1