Friedrich-Naumann-Stiftung: „Gesundheit 21 – wie sieht das Gesundheitssystem von morgen aus?“

Hinweis auf Veranstaltung des Regionalbüros Lübeck der Friedrich-Naumann-Stiftung, Dienstag, 20. April 2010, 19.30 Uhr im Hotel Rosenburg

Der Finanzierungsengpass im deutschen Gesundheitssystem ist offensichtlicher denn je: Bereits im ersten Jahr fehlen zur Finanzierung des neuen Gesundheitsfonds knapp 9 Mrd. Euro – erste Krankenkassen fordern bereits Zusatzbeiträge von ihren Versicherten.

Leider sieht die Zukunft nicht besser aus, da in Zukunft der demographische Wandel das umlagefinanzierte Gesundheitssystem doppelt unter Druck setzen wird: Einerseits stehen dann mehr Leistungsempfängern weniger Beitragszahlern gegenüber, andererseits erhöhen sich die Kosten im Gesundheitssystem stärker als in anderen Sektoren der Volkswirtschaft.
Vor dem Hintergrund einer langfristig ansteigenden Lebenserwartung und den zu erwartenden Kostensteigerungen im Gesundheitswesen lässt dies auf Finanzierungslücken schließen, die im gegenwärtigen System nur durch höhere Beiträge bzw. schuldenfinanzierte Refinanzierungsmaßnahmen oder erhebliche Einschränkungen der Leistungskataloge geschlossen werden können.

Wie könnte eine Reform der gesetzlichen Krankenversicherung ausgestaltet werden? Ist das Festhalten an der Umlagefinanzierung überhaupt sinnvoll? Wie könnte eine kapitalgedeckte Alternative ausgestaltet werden? Was würde die von Bundesgesundheitsminster Rösler angestrebte Kopfprämie bewirken?
Mit diesen Fragen wollen wir Perspektiven zur Zukunft des Gesundheitssystems ausloten.

Der Referent Thomas Wudtke ist studierter Gesundheitsökonom. Er arbeitet als freiberuflicher Fachberater und Dozent im Sozial- und Gesundheitswesen.

Referent
Thomas Wudtke
Fachberater im Gesundheitswesen

Begrüßung und Moderation
Philipp Jensch
Liberales Gesprächsforum Nordfriesland

[Veranstaltungshinweis mit Online-Anmeldung | als PDF ]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

42 ÷ = 6