Redebeitrag Haushaltskreistag am 15.12.17 – TOP 19 Zweigleisigkeit Niebüll – Klanxbüll – Westerland

Die Forderung nach dem Ausbau unserer Infrastruktur ist von den Freien Demokraten wiederholt erhoben worden. Es ist deshalb zu wünschen, dass unser Minister die Mittel findet, den Reden Taten folgen zu lassen.

Die B5, unsere Häfen – dazu zählen wir auch die Flughäfen – und natürlich die Marschbahn. Über Jahrzehnte hat sich ein Sanierungs- und Ausbaustau gebildet. Es gilt jetzt endlich das umzusetzen, was teilweise schon 50 Jahre auf sich warten lässt.

Unglaublich? Nein, wir in Nordfriesland haben unseren Teil dazu beigetragen, dass wichtige Vorhaben nicht umgesetzt wurden.

Vielleicht hängt es mit unserer inzwischen sprichwörtlichen Zufriedenheit im Kreis zusammen? Derweil sich um uns herum vieles entwickelt – ich denke z.B. an Dithmarschen mit seiner Autobahn, seinem inzwischen modernen Bahnhof, dem Klinikum, der Fachhochschule – sind wir in Nordfriesland zufriesen – ich meine natürlich zufrieden.

Werden wir gefragt, ob wir etwas haben möchten, entgegnen wir rechnend und zurückhaltend „Das ist für uns zu groß. Das brauchen wir nicht.“ So soll es ja auch mit der Autobahn gewesen sein.

Erst wenn uns die Probleme fast über den Kopf wachsen, fangen wir an, nachzudenken. Die Probleme auf der Marschbahn mit all ihren Facetten sind dafür ein gutes Beispiel.
Es ist doch gar keine Frage, dass wir den durchgehenden –
und ich meine das nicht nur, ich möchte es auch exakt so verstanden wissen – zweigleisigen Ausbau schon vor Jahren hätten in Angriff nehmen müssen. Ein Betrieb mit modernen, funktionierenden Lokomotiven und ausreichendem Wagenmaterial, das wir auch unseren Gästen anbieten können, sollte selbstverständlich sein.

Berechtigte Forderungen nach einer vernünftigen Infrastruktur sind nicht unehrenhaft. Im Gegenteil. Aus meiner Sicht haben wir alle bei der Frage nach der Zukunft unseres Kreises einiges nicht so richtig im Blick gehabt, oder hatten keinen Mut zum Umsetzungsversuch. Oder wir lassen uns zu schnell abwimmeln.

Deshalb liebe Kolleginnen und Kollegen, lassen sie uns den Fuß von der Bremse nehmen und die Dinge endlich beherzt angehen, die uns den Weg in die Zukunft zeigen.

Gerne unterstützen wir alle Forderung nach einem schnellen Ausbau der Marschbahn und werden auch unsere Kontakte nutzen, um an verantwortlicher Stelle immer wieder auf die Dringlichkeit der Forderungen unseres Kreises hinzuweisen.