Jörg Tessin: „Ja zum Landestheater – Die Westküste darf nicht zur Kulturwüste verkommen!“

In seinem Redebeitrag zu TOP12 der Sitzung des Kreistags am 10. Juli 2015 – „Beratung und Beschlussfassung über die vorsorgliche Kündigung der Beteiligung des Kreises Nordfriesland an der Landestheater und Sinfonieorchester GmbH„, erklärte der Vorsitzende der FDP-Fraktion Jörg Tessin:

„Die Freien Demokraten im Kreis sagen ganz klar: „Kultur lassen wir uns nicht wegnehmen!“

Kultur und Bildung liegen uns am Herzen und sind für uns auch in Zukunft ein unverzichtbarer Bestandteil eines kultivierten Lebens. Es kann nicht angehen, dass der Westen des Landes Schleswig-Holsteins sukzessive zu einer Kulturwüste verkommt!

Die Einlassung seitens der Gymnasien zum Bedarf an den Darbietungen des Landestheater im Rahmen der schulischen Bildung deuten auf die Wichtigkeit des Weiterbestehens des Landestheater hin.

Eine „vorsorgliche“ Kündigung des geschlossenen Vertrages ist nach unserem Verständnis nicht akzeptabel. Sie würde dem Geist des Vertrages widersprechen und die notwendige Planungssicherheit für einen derart großen Betrieb nachhaltig schädigen. Das vorgelegte „actori“-Gutachten scheint nach unserer Ansicht schlüssig und ist zukunftsweisend. Es setzt aber auch voraus, dass die jetzige Gesellschafterstruktur erhalten bleibt.

Im Übrigen möchten wir den Ergebnissen der Lenkungsgruppe im Kultur­ und Bildungsausschuss nicht vorgreifen. Wir gehen davon aus, dass von der Gruppe in naher Zukunft ein tragbares und finanzierbares Konzept für die Kulturarbeit des Kreises vorgelegt wird.

Wir haben es uns wegen der offenkundigen Finanzmisere in Nordfriesland mit dieser Entscheidung nicht leicht gemacht. Das Für und Wider einer möglichen Kündigung wurden in Ruhe und mit Sachverstand abgewogen. Wir haben uns daher nach langer Diskussion dafür entschieden, die Vorlage abzulehnen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.