Friedrich-Naumann-Stiftung: „Die CCS-Technologie – Das Für und Wider“

Hinweis auf die Veranstaltung des Regionalbüros Lübeck der Friedrich-Naumann-Stiftung, Mittwoch, 6. Juli 2011, 19.30 Uhr im Gemeindehaus der Ev.-Luth. Kirchengemeinde Hattstedt, Kirchenweg 29, 25826 Hattstedt

„Die CCS-Technologie – Das Für und Wider. Ein Gespräch zwischen Politik, Wirtschaft und Umwelt“

Carbon Dioxide Capture and Storage, kurz CCS ist ein brisantes Thema in Nordfriesland. Es regt sich viel Widerstand gegen die Abscheidung von Kohlenstoffdioxid (CO2) insbesondere aus Verbrennungsabgasen sowie deren Injektion und behälterlose Lagerung in unterirdischen Gesteinsschichten auf unbegrenzte Zeit. Auf der anderen Seite muss das CO2 irgendwo hin.

Große Energiekonzerne wollen in Nordfriesland CO2 Speicher einrichten. Seit langem ist dies ein Thema in den Medien. Vor Ort kämpft eine Initiative gegen diese Speicher. An diesem Thema scheiden sich nicht nur die Geister in der Frage der Energieversorgung für unsere Gesellschaft, sondern auch in der Frage der Bürgerbeteiligung an solchen Großprojekten.

Wie gefährlich oder ungefährlich ist diese Technologie?
Was sind die Alternativen?
Wer soll entscheiden?

Vortrag und Diskussion

Michael Donnermeyer
Geschäftsführer IZ Klima – Informationszentrum für CO2 – Technologien e.V.

Oliver Kumbartzky, MdL
Sprecher für Energiepolitik

Milan Klöwer
Greenpeace Kiel

Moderation
Philipp Schulze-Kölln
Forenleiter der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit, Nordfriesland

[Veranstaltungshinweis mit Online-Anmeldung | als PDF ]

Anmeldung:
Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit
Regionalbüro Lübeck
Fleischhauerstraße 33
23552 Lübeck

E-Mail: beate.felgentraeger@freiheit.org

Telefon: 0451/70996-0
Fax: 0451/70996-22

Ein Gedanke zu „Friedrich-Naumann-Stiftung: „Die CCS-Technologie – Das Für und Wider“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.